Schon mal unbeabsichtigt eine Expresse ausgeklippt?

97679388_bcf527478b_m.jpgZwei Karabiner, ein Stück Bandschlinge, ganz viele Überraschungen. Obwohl Expressen, Express-Schlingen oder auch Express-Sets einfach aussehen, solltest Du einige Fehler vermeiden.

Was ist der Unterschied zwischen Expressen, Express-Schlingen oder Express-Sets?

Es gibt keinen. Gemeint ist jeweils das gleiche, aber je nachdem, wann und wo jemand Klettern gelernt hat, wird er das Ding anders nennen.

 

Wodurch unterscheiden sich dann die einzelnen Typen?

Auf den ersten Blick wirst Du im Sportgeschäft sehen, dass die Karabiner entweder einen „normalen“ Schnapper oder einen Drahtbügel (wire gate) haben. Beide sind ähnlich stabil. Die Drahtbügel-Variante soll eine potentielle Unfall-Ursache vermeiden: Falls Du stürzt und der Karabiner mit der dem Schnapper gegenüberliegenden Seite hart an den Fels schlägt, wird sich der Schnapper durch sein Gewicht möglicherweise noch ein paar Millimeter weiter bewegen und für einen Sekundenbruchteil öffnen. Theoretisch kann der Karabiner brechen, wenn Du in genau diesem Moment hart ins Seil fällst und der Karabiner stark belastet wird. Der Drahtbügel hingegen ist so leicht, dass er in jedem Fall geschlossen bleibt und dieses (ohnehin sehr geringe) Risiko ausgeschlossen ist.

Den Effekt kannst Du übrigens selbst zu Hause ausprobieren, indem Du den Karabiner wie oben beschrieben auf eine Kante schlägst: Du wirst ein metallisches Klicken hören, weil der Karabiner sich kurz geöffnet und wieder geschlossen hat.

Viele Kletterer bevorzugen trotzdem den normalen Schnapper, weil das Handling beim Klippen angenehmer ist.

Gibt es Unterschiede bei den Bandschlingen?

Keine wesentlichen. Manche Bandschlingen haben an dem Karabiner, der für das Seil vorgesehen ist, ein Stück Gummi, damit sich der Karabiner nicht vor dem Klippen verdreht. Hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.

Welcher Karabiner ist für den Haken und welcher für das Seil?

Falls ein Schnapper gerade und einer gebogen ist, ist der gebogene für das Seil (einfacher zu klippen). Falls ein Karabiner einen Drahtbügel hat, ist der für das Seil.

Hänge ich die Expressen mit dem Schnapper nach innen oder nach außen an meinen Klettergurt?

Geschmackssache. Ich hänge die Expressen mit dem Schnapper nach außen an den Klettergurt, die meisten meiner Kletterpartner finden es andersherum praktischer.

Kann eine Expresse reißen oder brechen?

Kaum. Auf jedem Karabiner sollten drei Zahlen für die Mindest-Belastbarkeit in Kilo-Newton stehen: Bei Zugbelastungen entlang der Längsachse mit geschlossenem Schnapper hält ein Karabiner ähnlich viel wie Dein Seil aus. Kritischer sind Quer-Belastungen und Belastungen mit offenem Schnapper – aber auch hier müsstest Du schon unwahrscheinlich extrem stürzen, damit ein Karabiner bricht.

Wie verhindere ich, dass sich eine Expresse versehentlich ausklippt?

Wenn Du die Express-Schlinge in den Haken hängst, sollte der Schnapper auf der gegenüberliegenden Seite von Deiner Kletterroute sein. Wenn Du also links am Haken vorbeikletterst, ist der Schnapper rechts und umgekehrt. Ansonsten kann sich der Karabiner beim Vorbeiklettern drehen und selbsttätig aushängen.

Die richtige Handhabung lernst Du am besten in einem Vorstiegs-Kurs.

Wieviele Express-Sets brauche ich?

Für den Anfang reichen 10-12 Expressen, ansonsten hängt es natürlich davon ab, wo Du klettern gehen möchtest. Wenn Dein Partner Expressen hat, brauchst Du entsprechend weniger.

(Foto via flickr von ground.zero)

2 Responses to Schon mal unbeabsichtigt eine Expresse ausgeklippt?
  1. Thomas Antworten

    Zitat:
    *Gibt es Unterschiede bei den Bandschlingen?

    Keine wesentlichen. Manche Bandschlingen haben an dem Karabiner, der für das Seil vorgesehen ist, ein Stück Gummi, damit sich der Karabiner nicht vor dem Klippen verdreht. Hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.*

    Das ist so leider nicht völlig korrekt.
    Der Gummi am unteren, seilführenden Schlingenende hat die Aufgabe, die außerordentlich gefährliche sowie auch wahrscheinliche Querbelastung des Karabiners zu verhindern. Diese würde ohne die Fixierung des Karas durch die Seilbewegung entstehen; am hakenseitigen Kara darf die Schlinge wiederum NICHT per Gummi fixiert sein, der Kara muß sich frei bewegen können = Entkopplung. Wäre das nicht der Fall, würde sich der Karabiner ziemlich zeitnah selbst aus dem Haken ausklinken. Dies kann man ohne lange probieren zu müssen trocken simulieren…

    Die anderen Unterschiede bei Expresschlingen sind zumindest sicherheitstechnisch nicht wichtig.

  2. Johannes Antworten

    Leider gibt es doch gravierende Unterschiede bei den Bandschlingen, nämlich bei der Haltbarkeit: Schlingen aus Dyneema (die weißen, oft schmalen) müssen nach ca. 3-5 Jahren ausgesondert werden, weil sie die notwendigen Haltekräfte nicht mehr aubringen! Exen können evtl. etwas länger benutzt werden, weil sie nicht verknotet werden. Polyamidschlingen halten ca. doppelt so lange.

    Auch die Karabiner sind nicht unproblematisch: Viele Karabiner halten bei Offen-/Querbelastung nur 7-8 kN aus, was in etwa den maximalen Belastungen einer Zwischensicherung OHNE SICHERHEITSPUFFER entspricht!

    (Quelle: http://www.alpenverein.de/chameleon/public/680b860c-9024-12d6-b775-6f9219bc9963/Panorama-4-2015-Sicherheitsforschung-Bandschlingen-Gebrauchsdauer_26171.pdf)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Please enter your name, email and a comment.